Privatpraxis für Psychotherapie

Selina Danisch - Heilpraktikerin für Psychotherapie

C. G. Jung - Gesellschaft in Braunschweig


Die Gründung der C. G. Jung – Gesellschaft in Braunschweig resultierte aus unserem Bestreben, die analytische Psychologie mehr Menschen zugänglich zu machen. Wir wollen aufzeigen, dass die analytische Psychologie sowohl alltagsnah als auch praxisorientiert und somit für Laien sowie für Fachleute gleichermaßen interessant ist. Viele der Konzepte können bei den Herausforderungen unseres modernen Lebensstils hilfreich sein – wenn man denn weiß, dass es sie gibt und wie man sie anwenden kann. Wir wollen die Gedanken C. G. Jungs aus der Nische verstärkt in das Licht der Öffentlichkeit holen und ihren auch heute noch großen praktischen Wert allgemein und alltagsnah vermitteln. Besonders der am Klienten orientierte Ansatz Jungs gewinnt heutzutage mehr und mehr an Bedeutung: Statt allgemeiner Theorien und Ratschläge gilt es, sich immer am jeweiligen Individuum zu orientieren – so, wie es Jung schon (1935) in seiner Praxis getan hat (vgl. GW16) Dieser am Patienten orientierte Ansatz gepaart mit einem Blick, der über das Sichtbare hinaus geht, die Verbindung von den realen und wichtigen (therapeutischen) Beziehungen und den im Unbewussten ablaufenden Prozessen macht die analytische Psychologie so besonders. Über das intellektuelle Verstehen hinaus gibt es ein intuitives Verstehen, das uns mitunter weitaus besser leiten kann und welches uns ermöglicht, immer wieder in Einklang mit uns selbst und in unsere Mitte zu kommen.

Um jeden genau dort abzuholen, wo er / sie aktuell steht, orientieren sich unsere Workshops am alltäglichen Leben. Der Inhalt wird mit der analytischen Psychologie gefüllt und lebendig gemacht. Der besondere Wert der analytischen Psychologie, ihr Reichtum und ihre Fülle an Möglichkeiten, die das Leben sowohl bereichern als auch einen wichtigen Halt geben können, soll in der Jung-Gesellschaft Braunschweig zum Ausdruck kommen. Die Methoden und Ansätze die aus der analytischen Psychologie resultieren, können bei aktuellen Krisen, Beschwerden, alltäglichen Problemen und natürlich in der therapeutischen Praxis außerordentlich hilfreich sein. Diese Besonderheit gilt es, sicht- und erfahrbar zu machen, was wir durch unser facettenreiches Programm zu erfüllen suchen:

Für 2019 ist eine langfristige Gruppe geplant, die sich intensiv mit der Individuation auseinandersetzt und jede/n TeilnehmerIn in ihrem / seinem eigenen Tempo auf den Weg schickt. Die TeilnehmerInnen werden dabei intensiv begleitet, die Gruppe gibt Halt und Anregung zugleich. Bei jedem Individuationsprozess gibt es gewisse Stationen, die durchlaufen werden: Animus / Anima, Schatten, Selbst etc. Zu diesen Themen bieten wir an passender Stelle Vorträge und Workshops externer ReferentInnen an. Um das Angebot abzurunden und zu bereichern, gibt es regelmäßige „Impuls-Workshops“ zu speziellen Themen und Literatur-Abende.

Die Veranstaltungen finden vorläufig in der Brunsviga statt.

Aktuelles, Ankündigungen etc. erfahren Sie zunächst unter www.tanzindividuation.de und in Kürze auf der allgemeinen Homepage www.junggesellschaften.eu

 

Programm für das 1. Halbjahr 2019:

Workshop-Reihe Individuation, jeweils Freitag Abend von 19:00 – 21:00 Uhr. Dozentin: Selina Danisch.

22.02.2019: Individuation – was meint das?

Zunächst klären wir den Begriff der Individuation: Was umfasst er alles, wie war er von C. G. Jung gemeint und wie können wir ihn heute auslegen und für uns praktisch erfahrbar machen. Neben grundlegenden Begrifflichkeiten gibt es viel Raum für Diskussionen und eigenen Assoziationen. Somit machen wir den Sinn und Inhalt der Individuation transparent und für uns greifbar.

22.03.2019 & und 19.04.2019: Auf den Weg machen

Von unserem aktuellen Standpunkt aus machen wir den ersten Schritt auf unserem eigenen Prozess der Individuation. Dabei starten wir genau dort, wo wir jetzt sind – wir brauchen nichts Neues, unsere Bereitschaft, uns auf den Weg zu machen, ist ausreichend. Wir nähern uns unserem Unbewussten an und erfahren den Fluss unserer psychischen Energie. Dabei helfen uns sowohl die Aktive Imagination als auch der Wald als Symbol und konkrete Erfahrung.

17. Mai & 14. Juni: Heimat in mir

Nachdem wir uns auf den Weg gemacht haben, finden wir in uns selbst Halt. Wir lernen mehr Aspekte von uns selbst kennen, die zu einem verstärkten Ganzheitsgefühl geben und uns auch in unserem Alltag stärken. Mit Hilfe der Märchenarbeit nähern wir uns unserer Persona, begegnen unserem Animus / unserer Anima und lernen Wege kennen, diese Archetypen in unserem Bewusstsein zu integrieren. Dadurch stärken wir unsere Persönlichkeit und bereichern unser Leben.

Passend zu der „Individuations-Reihe“ sind folgende Vorträge, Seminare und Veranstaltungen geplant:

09. und 10. März: Grundlagen der analytischen Psychologie

06. und 07. April: Aktive Imagination

05. Mai: Klavierkonzert „Natur in mir“

01. und 02. Juni: Märchen als Lebenshilfe

06. und 07. Juli: Animus / Anima

=> die genauen Termine und ReferentInnen werden noch bekannt gegeben.

Zu dem Malen aus dem Unbewussten findet ab dem 08. Februar eine regelmäßige Gruppe statt. In Anlehnung an die Maltherapie von I. Riedel und C. Hentzler wollen wir uns über unsere Bilder dem eigenen Unbewussten nähern. Um den Einstieg zu erleichtern gibt es jeweils Themenvorschläge, die aufgegriffen werden können. Das Malen aus dem Unbewussten ist eine wunderbare Möglichkeit, um sich mit der analytischen Psychologie vertraut zu machen und deren Wirkung auf das eigene Leben erfahren zu können. Sie verbindet Kreativität, spielerisches Gestalten, meditatives bzw. imaginatives Einstimmen und symbolische Betrachtung zu einem Ganzen, das uns Aufschlüsse über uns selbst geben kann, die wir allein mit unserem Bewusstsein nicht erhalten hätten. Das Bewusstsein allein reicht nicht aus, um unser gesamtes Potenzial zu erfahren und zu nutzen. Dafür müssen wir uns wieder mit den verborgenen Anteilen in uns verbinden – in der Jungschen Psychologie heißt das, in Dialog mit unserem Unbewussten gehen. Das Malen aus dem Unbewussten hilft dabei.

 

Am 16. August gibt es eine feierliche Eröffnung des 2. Halbjahres mit Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen. Weitere Informationen dazu folgen.